21Feb/17

Die Ruhr-Universität Bochum sucht eine/n Entwickler/in für Moodle

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Abteilung Studium und Lehre der Zentralen Betriebseinheit IT.SERVICES eine/n Entwickler/in für Moodle im Bereich E-Learning Umgebungen. Die Vollzeitstelle ist unbefristet und wird nach Entgeltgruppe 11 TV-L vergütet.

Aufgaben

  • Entwicklung RUB spezifischer Komponenten für Moodle
  • Weiterentwicklung vorhandener Moodle Plugins
  • Entwicklung geeigneter Schnittstellen zu weiteren IT Systemen der RUB
  • Unterstützung bei Betrieb und Administration der Moodle Umgebung sowie der angebundenen Tools an der RUB
  • Unterstützung des Vorhabens eines gemeinsamen UA Ruhr Moodle

Voraussetzungen

  • Informatiker/in (BA/MA) oder vergleichbare zur Erfüllung der Aufgaben geeignete Qualifikation
  • Praktische Programmiererfahrung
  • Fundierte Kenntnisse in der Programmierung und Entwicklung mit PHP, Ajax, HTML5, CSS sowie MySQL
  • Idealerweise Kenntnisse in der Moodle Entwicklung
  • Sehr gute Kenntnisse bei Betrieb und Administration von LAMP Umgebungen
  • Selbstständige und strukturierte Arbeitsweise

Die Bewerbung erfolgt per E-Mail an:  its-bewerbung.sl@ruhr-uni-bochum.de

Bewerbungsschluss: 12.03.2017

Vergütung: 11 TV-L

Weitere Informationen finden Sie in der vollständigen Stellenausschreibung.

Bildquelle auf Facebook: M, Ruhr-Universität Bochum, CC0

 

21Feb/17

Call for Sessions zur Tagung elearn.nrw 2017

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Das Netzwerk E-Learning NRW ruft zur Einreichung von Session-Vorschlägen zu der Tagung für E-Learning an Hochschulen in NRW am Freitag, 01.09.2017, an der Universität Duisburg-Essen auf.

Elearn.nrw ist die Tagung des E-Learning-Netzwerks der Hochschulen in NRW. Sie thematisiert die verschiedenen Aspekte der Digitalisierung von Studium und Lehre über alle Hochschularten hinweg. Die Veranstalter laden dazu ein, die eigenen Projekte, Entwicklungen und Erfahrungen auf der Tagung in einer Session der Community vorzustellen.

Sessions

Die Sessions sind aktuellen Themen der Digitalisierung gewidmet und sollen den hochschul-übergreifenden Austausch fördern. Es werden Ansätze und Erfahrungen an verschiedenen Standorten zu spezifischen Herausforderungen in Studium & Lehre berichtet und zur Diskussion gestellt. Jede parallele Session ist von Impulsgeber/innen von mindestens zwei Hochschulen einzureichen. Ein Vorschlag für eine Session beschreibt den inhaltlichen Fokus, die beteiligten Impulsgeber/innen und die geplante methodische Gestaltung der Session, die auf 75 Minuten angelegt ist.

Themengebiete

Die Tagung elearn.nrw bietet Raum für die verschiedenen Facetten der Digitalisierung in Studium und Lehre und stellt Entwicklungsprojekte vor u.a. zu:

  • Studiengänge planen und managen
  • Studierende beraten
  • Kompetenzen diagnostizieren und anerkennen
  • Lehren und Lernen digital unterstützen
  • Kompetenzen prüfen und dokumentieren
  • Alumni vernetzen

Termine

Einreichungsfrist: Freitag, 09. Juni 2017
Benachrichtigung über Annahme: Freitag, 28.Juli 2017
Tagung elearn.nrw: Freitag, 01. September 2017

Weitere Informationen sind dem kompletten Call for Sessions zu entnehmen.

Die Anmeldung zur Tagung sowie die Einreichung von Vorschlägen erfolgt über die Internetseite der Universität Duisburg-Essen.

Bildquelle auf FacebookBlubbalutschUniversität Duisburg-Essen, CC BY-SA 3.0

20Feb/17

The L&D Global Sentiment Survey 2017

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

“What will be hot in L&D in 2017?” Es ist schon erstaunlich, was man aus den Antworten auf eine einzige Frage alles herausholen kann! Gefragt hat jedenfalls Donald H Taylor, ein bekannter britischer Bildungsexperte, und geantwortet haben 885 Bildungsinteressierte weltweit. Dabei konnten sie aus 16 Optionen wählen. Das ergab ein Ranking, nationale Präferenzen, Gewinner und Verlierer sowie Erklärungsversuche des Experten. Spielerisch, aber nicht uninteressant. Was hervorgehoben und näher beschrieben wird: die Spitzenreiter “personalization/adaptive delivery”, “collaborative/social learning” und “micro learning” sowie L&D, dessen Rolle und Selbstverständnis in verschiedenen Antwortoptionen angesprochen werden.
Donald H Taylor, 20. Februar 2017

taylor_2017021.jpg

20Feb/17

Tagungsdokumentationen zum Thema Lehren und Lernen mit digitalen Medien veröffentlicht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Rückblicke zur Veranstaltung „Digitale Selbstvermarktung für Wissenschaftler/innen“ von der Universität Frankfurt am Main, Tagungsdokumentation zu den Eduhub days 2017 an der Università della Svizzera italiana sowie Impressionen und Berichte zur Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik (WI 2017) an der Universität St.Gallen sind jetzt online verfügbar.

Logo Uni Frankfurt

„Digitale Selbstvermarktung für Wissenschaftler/innen“ an der MultimediaWerkstatt der Universität Frankfurt am Main

Welche Online-Profile lohnen sich für Wissenschaftler/innen? Wie können Sie ihre Publikationsliste im Internet pflegen? Mit diesen und weiteren Fragen zum Aufbau der digitalen Identität als Wissenschaftler/in beschäftigten sich die Teilnehmenden der MultimediaWerkstatt am 14. Februar 2017. Der Nachbericht zur Veranstaltung inklusive der Präsentation und der Videoaufzeichnung des Vortrags von Lambert Heller sind online abrufbar. Darüber hinaus lädt die MultimediaWerkstatt zur nächsten Veranstaltung am 15. März ein. Thema: „Finger weg von meinen Daten!“. Eine kostenfreie Anmeldung ist ab sofort möglich.

Logo Università della Svizzera italiana

Eduhub days 2017 an der Università della Svizzera italiana

Am 9. und 10. Februar veranstaltete die Università della Svizzera italiana die eduhub-Tage 2017, die Jahrestagung der Schweizer E-Learning-Community. Der Schwerpunkt dieses Jahres lag auf E-Assessment. Die Aufzeichnungen der Keynotes und weiterer Sitzungen, sowie Fotos der Veranstaltung finden Sie auf der Webseite der eduhub-Tage 2017.

Logo Universität St.Gallen

Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik an der Universität St.Gallen (WI 2017)

Vom 12. Bis 15. Februar 2017 fand die Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik zum 13. Mal statt. Videos und Impressionen zu den Keynotes, Vorträgen sowie Einblicke in die Erwartungen und persönliche Eindrücke der Tagungsgäste sind auf der Webseite der Veranstalter oder auf Twitter unter dem Hashtag #wi2017 zu finden.

20Feb/17

Die Universität Hamburg vergibt zwei Stellen im Bereich E-Learning

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Für das BMBF-Projekt Universitätskolleg 2.0 sucht die Universität Hamburg zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei wissenschaftliche Mitarbeiter/innen. Ausgeschrieben ist eine Teilzeitstelle mit dem Schwerpunkt „Online Self-Assessments“ sowie eine Vollzeitstelle (jedoch auch teilzeitgeeignet) mit dem Schwerpunkt „DevOps“. Beide Stellen sind bis 31.12.2020 befristet und werden gemäß Entgeldgruppe TV-L 13 vergütet.

Das Universitätskolleg ist eine zentrale Organisationseinheit. Seit 2017 läuft der Modellversuch, in dem alle Fakultäten und die Präsidialverwaltung gemeinsam an der Erprobung von Maßnahmen zur Verbesserung von Studium und Lehre Arbeiten.

1. Stelle: Schwerpunkt „Online Self-Assessments“ (50%)

Aufgabe: Mitwirkung im Team des Bereichs „Selbsteinschätzung“ zur Entwicklung  einer  gemeinsamen  technischen Lösung zur Einführung und Verbesserung von Online Self-Assessments für Studieninteressierte und Studierende

Kennziffer: Selbsteinschätzung

Bewerbungsschluss: 07.03.2017

Beschäftigungsumfang: Teilzeit

Vertragsdauer: befristet bis zum 31.12.2020

Vergütung: gemäß Entgeldgruppe TV-L 13

Link zur vollständigen Stellenausschreibung

2. Stelle: Schwerpunkt „DevOps“ (100%)

Aufgabe: Aktive Mitarbeit im IT-Bereich des Universitätskollegs bei der Entwicklung und nachhaltigen Implementierung von Webservices und Tools 

Kennziffer: Kooperation

Bewerbungsschluss: 22.02.2017

Beschäftigungsumfang: Vollzeit (aber auch teilzeitgeeignet)

Vertragsdauer: befristet bis zum 31.12.2020

Vergütung: gemäß Entgeldgruppe TV-L 13

Link zur vollständigen Stellenausschreibung

Bildquelle für Facebook: Thomas Fries / Lizenz: CC-BY-SA-3.0, Universität Hamburg – Großraum, CC BY-SA 3.0

 

17Feb/17

Die Hochschule Ostwestfalen-Lippe sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Bereich E-Learning

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Hochschule Ostwestfalen-Lippe ist am Standort Lemgo im KOM-Institut für Kompetenzentwicklung zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in befristet bis zum 31.12.2020 zu besetzen. Das Aufgabengebiet umfasst die Bearbeitung der Bereiche ePortfolio und Qualitätssicherung Mathematik des Verbundprojektes optes+. Die Vergütung erfolgt je nach Ausbidlungs- und Kenntnisstand bis zur Entgeldgruppe 13 TV-L.

Aufgaben

  • Aufbau und Weiterentwicklung von Konzepten aus dem optes-Verbund für die Hochschule Ostwestfalen-Lippe im Bereich ePortfolio
  • Mitwirkung an der Ausgestaltung individueller Lernprozessbegleitung
  • Prüfung der im optes-Verbund entwickelten Mathematikkurse aus fachdidaktischer Perspektive
  • Evaluation der Kurse unter inhaltlichen und motivationalen Gesichtspunkten
  • Mitwirkung an weiterer Projekt- und Hochschularbeit

Voraussetzungen

  • Ein für die Aufgabenerledigung qualifizierender wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Master/Uni-Diplom) wird vorausgesetzt, bspw. Pädagogik / Lehramt Mathematik (Sekundarstufen), Informatik, Mathematik
  • Hervorragende fachliche und fachdidaktische Vorkenntnisse im Bereich Mathematik
  • Überdurchschnittliche Kommunikations-, Beratungs- und Organisationskompetenz
  • Gute IT-Kenntnisse, sicherer Umgang mit den MS-Office Produkten
  • Wünschenswert sind Erfahrungen im Bereich eLearning und – idealerweise – mit dem Einsatz von Learning Management Systemen
  • Wünschenswert sind Erfahrungen beim Umgang mit empirischen Untersuchungen
  • Bereitschaft zur Wahrnehmung von Aufgaben an allen Standorten und Studienorten der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
  • Führerschein Klasse B wünschenswert

Bewerbungsfrist: 03.03.2017
Die Bewerbung erfolgt über das Online-Formular der Hochschule.
Weitere Details finden Sie in der gesamten Stellenausschreibung.

Bildquelle für Facebook: Schildi2009 at German Wikipedia, Hs-owl main, CC BY-SA 3.0 DE

17Feb/17

Martin Couzins’ Research Report: Fake news

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

“Fake news” sind jetzt auch in der Weiterbildung angekommen. Nigel Paine und Martin Couzins sprechen darüber. Inge de Waard hat gerade einen längeren Artikel mit weiteren Referenzen und Links geschrieben (”Recognising Fake news, the need for media literacy”). In beiden Beiträgen wird auf eine Stanford-Studie verwiesen, die von amerikanischen Schülern und ihren Schwierigkeiten berichtet, Nachrichten und Anzeigen (”sponsored content”) im Web zu unterscheiden (”Evaluating Information: The Cornerstone of civic online reasoning”). Also sind wir beim Stichwort “digital literacy”.

Nun gab es diese Probleme auch in und mit den klassischen Medien und auch die Bemühungen, ihnen zu begegnen. Gefordert wurde dann “Medienkompetenz”. Neu scheint heute, dass der Umgang mit “fake news” heute auch eine politische, eine kommunikative, eine technische, eine kulturelle Dimension besitzt.

Doch zurück zum Anfang: Die kurze Unterhaltung zwischen Nigel Paine und Martin Couzins findet auf Learning Now TV statt, einem Kanal,” a live-streamed Internet tv channel” mit regelmäßigen kurzen Beiträgen zu Bildungsthemen. Die Beiträge sind frei, man muss sich allerdings einmal registrieren (via Ulrich Schmidt).
Nigel Paine und Martin Couzins, Learning Now TV, 26. Januar 2017

17Feb/17

Call for Contributions zum 6. Tag der Lehre der FH St. Pölten

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die FH St. Pölten lädt zum 6. Tag der Lehre und bittet um Einreichungen zum Thema „Deeper Learning – (wie) geht das?“. Einreichungsschluss ist der 31.3.2017

Am 19. Oktober 2017 findet an der FH St. Pölten der 6. Tag der Lehre statt. Er steht unter dem Thema „Deeper Learning – (wie) geht das?“.

Lehrende, Forschende und alle weiteren Interessierten aus dem gesamten deutschsprachigen Hochschulraum werden eingeladen, bis zum 31. März 2017 passende Beiträge einzureichen.
Die Themengebiete sind Folgende:

  • Wie gelingt es den Anspruch von Deeper Learning in Curricula und Module zu integrieren? Wie gut funktioniert in diesem Zusammenhang das Konstrukt der „überfachlichen Kompetenzen“?
  • Welche didaktischen Modelle haben sich insbesondere bewährt, um den Anspruch von „Deeper Learning“ in der Praxis der Hochschullehre umzusetzen? Also z. B.
    • Komplexe Projekte, projektbasiertes und forschendes Lernen
    • Planspiele und Simulationen
    • Inverted Classroom
    • Game Based Learning
  • Wie kann effektiv „Critical Thinking“ bzw. „Lernen lernen“ im Zusammenhang mit Deeper Learning gefördert werden?
  • Digitalisierung und Deeper Learning – Potentiale effektiv nutzen und Digital Literacy fördern
  • Service Learning & Co. – Good Practices zu Deeper Learning und gesellschaftlicher Relevanz
  • Integrierte kompetenzorientierte Prüfungsansätze, die Deeper Learning“ fördern (z.B. Parcours-Prüfungen, Portfolio-Ansätze u.a.m.)
  • Peer Review/Peer-Assessment: Potential und “Fallen”. Welche ermutigenden Erfahrungen wurden hier bereits gemacht?
  • Welche Rollen spielen aktiver Lernsupport (z. B. Tutoring & Mentoring) und kontinuierliches qualitätsvolles Feedback für „Deeper Learning“?
  • Wie stellen wir sicher, dass Hochschullehrende über die didaktischen Kompetenzen verfügen, um mit dem Deeper-Learning-Paradigma zu arbeiten?
  • Wie können innovative Ansätze von Diversity Management und Partizipation in der Lehre Deeper Learning unterstützen?

Neben klassischen schriftlichen Einreichungen wird auch um Blogbeiträge, Videos und Multimediale Beiträge gebeten.

Den ausführlichen Call for Papers sowie das Anmeldeformular für die Tagung finden Sie auf der Webseite der St. Pölten University of Applied Sciences.
Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an Josef Weißenböck, E-Mail: josef.weissenboeck@fhstp.ac.at.

 

16Feb/17

NMC Horizon Report > 2017 Higher Education Edition

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

horizon_201702.jpgDie ausgewählten Trends haben natürlich schon länger die Runde gemacht. Aber jetzt steht der vollständige Report zur Verfügung, in der mittlerweile 14. Auflage, und gewährt in bewährter Manier einen Ausblick auf “six key trends, six significant challenges, and six important developments in educational technology”. Auch der Prozess der Entscheidungsfindung kann wie immer im Projektwiki nachvollzogen werden.

In diesem Jahr haben die Autoren auch einen Überblick über die Trends, Herausforderungen und Entwicklungen der letzten sechs Jahre aufbereitet. Dabei zeigt sich z.B., dass Blended Learning seit 2012 in jeder Aufzählung als Trend, Learning Analytics immerhin in vier von sechs Jahren als wichtige Entwicklung genannt werden. Ansonsten ist der Report mit seinen Beispielen und Leseempfehlungen für jeden eine Fundgrube, der sich über innovative Bildungsprojekte informieren möchte.

Wie immer ist der Horizon Report als Gemeinschaftsprojekt des New Media Consortiums (NMC) und der EDUCAUSE Learning Initiative (ELI) entstanden. Im Mittelpunkt des Reports stehen traditionell sechs Technologien, auf die die Experten wetten, konkret: zwei Technologien für drei unterschiedliche Zeithorizonte:

– ein Jahr oder weniger (”time to adoption”): Adaptive Learning Technologies, Mobile Learning
– zwei bis drei Jahre: The Internet of Things, Next-Generation LMS
– vier bis fünf Jahre: Artificial Intelligence, Natural User Interfaces
NMC, Februar 2017

15Feb/17

5 Factors driving Modern Workplace Learning

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die Faktoren, die es aus Sicht von Jane Hart notwendig machen, über Aufgaben und Rolle von Learning & Development nachzudenken, sind: “digitization”, “changing learning habits”, “multi-generational workforce”, “exponential information growth” und “the emerging Gig Economy”. Für L&D bedeutet das: “providing modern training, … supporting manager-led learning … and empowering employee-led learning”. Aber noch besser fasst es das Schaubild zusammen.
Jane Hart, Modern Workplace Learning Magazine, 6. Februar 2017

mwl_201702.jpg