17Aug/18

Physik Libre: Zeigen, was heute schon möglich ist!

Quelle: Gedankensplitter Autor: Peter Baumgartner

Der Beitrag ist ein Interview mit Michael Rundel. Michael ist Lehrer an einem Realgymnasium in Wien und unterrichtet Physik, Informatik und Mediendesign. Er berichtet über sein neues – mit bookdown erstelltes – Physikbuch.

Damit stellt dieser Beitrag – zu den bereits veröffentlichten 7-teiligen Tutorial zum CrossMedia-Publishing (CMP-01 bis CMP-07) – nun eine praktische Umsetzung für diese Technologie im Schulbereich vor.
Weiterlesen

Der Beitrag Physik Libre: Zeigen, was heute schon möglich ist! erschien zuerst auf Gedankensplitter.

17Aug/18

2018 NMC Horizon Report

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Als das New Media Consortium (NMC) im Dezember 2017 überraschend seine Tore schließen musste, stand auch die Zukunft des Horizon Reports auf der Kippe. Schließlich hat das amerikanische Bildungs-Nonprofit EDUCAUSE, seit 10 Jahren Mitherausgeber des Reports, entschieden weiterzumachen, sich die Rechte am Report gesichert und jetzt, mit etwas Verspätung, die Hochschulausgabe für 2018 veröffentlicht.

Am Report selbst hat sich auch in der 15. Ausgabe nichts geändert. Es geht nach wie vor um „higher education trends, challenges, and developments in educational technology likely to have an impact on learning, teaching, and creative inquiry“. Wieder haben sich 71 Expert*innen aufgemacht, um in einem mehrstufigen Prozess jeweils sechs Trends, Herausforderungen und Entwicklungen auszuwählen, die aus ihrer Sicht kurz-, mittel- und langfristig den Einsatz von Bildungstechnologien beeinflussen werden.

Im Mittelpunkt stehen seit jeher die sechs technologischen Entwicklungen, die das Expertenpanel hervorhebt:
– ein Jahr oder weniger („time to adoption“): Analytics Technologies, Makerspaces
– zwei bis drei Jahre: Adaptive Learning Technologies, Artificial Intelligence
– vier bis fünf Jahre: Mixed Reality, Robotics

Über den Report selbst ist schon viel geschrieben worden. Die herausgestellten Trends bergen in der Regel wenig Überraschungen (und nach 15 Jahren sind die „Bewegungen“ zwischen den einzelnen Ausgaben fast schon interessanter als die aktuellen Trends …). Auch dieses Jahr sind keine „Neulinge“ dabei. Vielleicht könnte man hervorheben, dass das aktuell scheinbar unvermeidliche Stichwort „Blockchain“ aus Sicht der Experten weder mittel- noch langfristig ein Thema ist. Zumindest in diesem Jahr …

Der Report selbst ist sehr komprimiert, nüchtern und textlastig, aber dafür reich an Stichworten und Links. Er ist über die Jahre zum Referenzwerk für bildungstechnologische Entwicklungen geworden – über den Hochschulbereich hinaus. Und vielleicht macht sich ja das Multimedia Kontor Hamburg auch in diesem Jahr wieder an die deutsche Übersetzung.
EDUCAUSE, 16. August 2018

17Aug/18

Drei wissenschaftliche Mitarbeiter/innen für das Projekt DigiLab4U am IWM des Campus Koblenz gesucht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Im Institut für Wissensmedien (IWM) am Campus Koblenz sind im BMBF-Projekt DigiLab4U im Rahmen des Forschungsschwerpunkts „Forschung zur digitalen Hochschullehre – Innovationspotential Digitaler Hochschulbildung“ zum 01.10.2018 drei Stellen als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in zu besetzen. Es handelt sich jeweils um eine Vollzeitstelle mit einer Befristung bis zum 31.03.2022. Eine Bewerbung ist noch bis 14. September 2018 möglich.

16Aug/18

Is The LMS A Distraction In EdTech Futurology?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der Autor blickt auf das Gesamtvolumen des (amerikanischen?) EdTech-Marktes und konstatiert, dass der Anteil der Lernplattformen hier bei höchstens 10 Prozent liegt („no priority!“, „a commodity?“). Was Analysten, Industrie und Verbraucher stattdessen zu interessieren scheint:

„- Virtual and Augmented Realities, AI and Machine Learning, Gamification, Microlearning
– Mobile, Data, Analytics, Personalization
– Lower cost of devices, the Cloud, Internet of Things, 5G networks (depending on the country), Cybersecurity“

Wo könnte also die Zukunft der LMS-Anbieter liegen? Zwei Optionen werden angedeutet: „Moving past the LMS“, was bedeutet, stärker in die oben aufgezählten Bereiche zu investieren;  und „From LMS to Learning OS”, was darauf abzielt, sich als Marktplatz neu zu erfinden.
Moodle News, 15. August 2018

Bildquelle: Arnaud Papa (Unsplash)

15Aug/18

Lernarrangements für den Kompetenzaufbau – Die Zukunft des Lernens, Folge 7

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

In dieser Folge klopft Werner Sauter verschiedene Lernarrangements auf ihr Potenzial ab, die Lernenden bei der Entwicklung ihrer Kompetenzen zu unterstützen. Das ist begrifflich sehr differenziert beschrieben, aber die prinzipielle Richtung ist klar: es beginnt mit dem klassischen Unterricht, wie wir ihn kennen, strukturiert und fremdgesteuert. Und es führt – über verschiedene Entwicklungsschritte des formellen und informellen Lernens – zu dem Punkt, den der Autor „Social Workplace Learning“ und die „konsequente Ausprägung des selbstorganisierten Kompetenzaufbaus“ nennt. Hier steuert der Mitarbeiter selbst und nutzt Kollegen wie Führungskräfte, um Lernprozesse zu reflektieren und Erfahrungen auszutauschen.

Wer etwas tiefer in die Beschreibung der „Zukunft des Lernens“ eintauchen will: Die übrigen Folgen der Serie sind direkt verlinkt. Ein weiterer, abschließender Artikel folgt noch.
Werner Sauter, wb-web, 13. August 2018

Bildquelle: Bertelsmann Stiftung

14Aug/18

Wie agiles Kompetenzmanagement zur digitalen Transformation gelingt – und warum es eigentlich nicht mehr um Kompetenzen geht

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Bei der Analyse folge ich dem Autor: Ob unternehmensweite Kompetenzmodelle auch in Zukunft als Richtschnur für alle HR-Prozesse dienen werden, darf hinterfragt werden. Sie sind in ihrer Entwicklung oft (zu) komplex, in der Umsetzung (zu) schwerfällig und in der Anpassung (zu) wenig flexibel. Kurz: Sie passen nicht zum Zielbild agiler Organisationen.

Im zweiten Teil des Beitrags, in dem sich Begriffe wie „neues“ oder „agiles“ Kompetenzmanagement finden, wird es mir allerdings etwas zu bunt. Ob Kundenfokus, Problemfokus oder Zweck: oft fehlt der direkte Bezug zum Kompetenzmanagement. Es sind noch Versatzstücke, die nicht viel zusammenhält.
Joël Krapf, JK – Growing Together, 13. August 2018

13Aug/18

Stelle als technisch-administrative/r Mitarbeiter/in im Bereich E-Learning an der TH Mittelhessen ausgeschrieben

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) wird für den Campus Friedberg im Zentrum für kooperatives Lehren und Lernen (ZekoLL) – E-Learning zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein/e technisch-administrative/r Mitarbeiter/in gesucht. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle (50%) und ist zunächst befristet bis zum 31.12.2020. Eine Bewerbung ist noch bis 03. September 2018 möglich.

13Aug/18

Kommentar zu Inverse Blended Learning – Why we need and how we try it! von [publication] Inverse Blended Learning in der Weiterbildung für Erwachenenbildner_innen – Eine MOOC-Fallstudie #imoox #ebmooc18 #tugraz – e-Learning Blog

Quelle: Kommentare für e-Learning Blog Autor: Martin Ebner

[…] Rahmen der Zeitschrift für Hochschule und Weiterbildung haben wir unsere Erfahrungen mit dem Inverse-Blended-Learning-Konzept im ebMOOC festgehalten und auch belegen können. Jetzt ist unser Artikel zu „Inverse Blended […]
11Aug/18

eScience: mein neues Forschungsthema

Quelle: Gedankensplitter Autor: Peter Baumgartner

In diesem Beitrag stelle ich mein neues Schwerpunktthema in der Forschung vor: eScience und hier insbesondere Werkzeuge für reproduzierbare Forschung. Dass schließt dann auch Begriffe, wie Open Acces, Open Content, Open Data, Open Knowledge, Open Society und Open Source ein. Ich erläutere, warum ich diesen Thema für wichtig halte, aber mein deutschsprachiges Weblog Gedankensplitter dazu keinen geeigneten Rahmen abgibt. Am Ende des Beitrags lade ich ein meine neue – noch im Aufbau befindliche – Webpräsenz zu besuchen. Weiterlesen

Der Beitrag eScience: mein neues Forschungsthema erschien zuerst auf Gedankensplitter.

10Aug/18

Senior Referent/in E-Learning mit Fokus auf Digitale Medienproduktion an der HS München gesucht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die Hochschule München sucht eine/n Senior Referent/in E-Learning mit Fokus auf Digitale Medienproduktion, Vollzeit, befristet bis 31.12.2019. Die Stelle ist Teil des Projekts „Qualifikation Arbeitswelt 4.0“. In diesem Rahmen fördert die Hochschule München in Kooperation mit weiteren Hochschulen und der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) Zusatzqualifikationen im Bereich Digitalisierung für Studierende in MINT-fernen Fachgebieten.