18Mai/18

„Corporate Learning Is More Important Than Ever”. An Interview with Josh Bersin

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Auf zwei Dinge ist in Interviews mit Josh Bersin Verlass: Zum einen betont er unermüdlich, wie wichtig Corporate Learning in Zeiten des technologischen Wandels und einer boomenden Wirtschaft ist (und dem werde ich nicht widersprechen); zum anderen liefert er uns immer einen Ausblick auf die Technologien, die Lernprozesse zukünftig formen werden. So heißt es dieses Mal: “Artificial intelligence, chatbots, video, and virtual and augmented reality will significantly change learning in the years ahead.”

Weitere Stichworte fallen eher en passent: die Bedeutung einer Lernkultur für den Erfolg von Corporate Learning; die Impulse, die Design Thinking für ein besseres Verständnis der Lernbedürfnisse freisetzt; „learning experience design“ und „learning experience platforms“ als „hot topics“; die Unterscheidung zwischen „micro-learning“ und „macro-learning“. Und einiges mehr. Ein paar lobende Sätze für Blackboard, dem Betreiber dieses Blogs, gibts obendrauf.
Priscila Zigunovas and Josh Bersin, e-learn, 17. Mai 2018

17Mai/18

E-learning: Why employees expect a Netflix experience

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Das Bild ist irgendwie schief oder zumindest unvollständig: Denn die „Netflix experience“, die der Skillsoft-Autor hier beschreibt, dreht sich ganz um den Konsum von Inhalten und um die benutzerfreundliche, personalisierte Suche nach solchen. So wie man halt heute Fernsehserien oder Filme konsumiert. Was diesem Weckruf fehlt, sind die Elemente, die Lernprozesse, vor allem informelle Lernprozesse, auszeichnen: Probleme lösen, Hilfe bekommen, zusammen an etwas arbeiten, Erfahrungen reflektieren, aus Fehlern lernen. Und so weiter. Was nicht bedeutet, dass sich Lernplattformen nichts von Netflix abschauen dürfen.
Steve Wainwright, Personnel Today, 13. Mai 2018

Bildquelle: Charles Deluvio (Unsplash)

17Mai/18

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche mit diesen Themen: DINI e.V. veröffentlicht Thesen zur Digitalisierung von Lehre und Forschung, die Hochschule Bochum fördert Initiativen für digitale Bildung und lösungsorientierten Transfer, Edukatico widmet sich im Interview dem Thema MOOC-Erstellung und die Forschungsgemeinschaft Knowledge Exchange (KE) sowie das Zentrum für HochschulBildung (zhb) der Technischen Universität Dortmund rufen zur Teilnahme an Online-Umfragen auf.

16Mai/18

Alice Salomon Hochschule Berlin sucht wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Bereich Digitale Mediendidaktik

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Alice Salomon Hochschule Berlin ist ab sofort eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Bereich „Digitale Mediendidaktik“ im Umfang von 75% zu besetzen. Die Befristung beläuft sich zunächst auf ein Jahr. Eine Bewerbung ist noch bis zum 18. Juni 2018 möglich.

15Mai/18

Schulzeugnisse ade?!

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Über den „Zertifikats- und Abschluss-Wahnsinn“ schimpft Anja C. Wagner im akuellen Newsletter. Aber eigentlich ist es auch ein Blick auf unterschiedliche Systeme, Welten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, und die daran anschließende Frage, ob Industrie 4.0, ob Automatisierung und Künstliche Intelligenz, darauf Rücksicht nehmen werden.

„Mein Fazit, je länger ich über dieses Thema nachdenke:
– Bei den Grossunternehmen spielen Abschlüsse, Zertifikate und CV kaum mehr eine Rolle – dort arbeitet man an smarten Lösungen, um geeignete Fachkräfte zu finden.
– Die KMU wissen es nicht besser. Deren HR-Abteilungen filtern womöglich noch manuell entlang dieser Indikatoren. Allerdings nicht sklavisch. Hier kann man mit beruflicher Erfahrung in seinem CV sicherlich viel wettmachen. Und hier werden die privaten Plattformen der Tech-Giganten ihr Geschäftsmodell suchen und bessere Matchings empfehlen.
– Die einzigen, die weiterhin primär entlang der formalen Abschlüsse einstellen, ist der öffentliche Dienst. Es ist also ein geschlossener Kreis, eine Filterblase sozusagen.“

FrolleinFlow / FLOWCAMPUS, The NeWoS, Mai 2018

15Mai/18

Die 6 Naturgesetze des Digitalen #rp18

Quelle: Dotcom-Blog Autor: gibro

Ich hatte das auf der diesjährigen Republica ein Paper zum genannten Thema eingereicht und durfte statt der vorgesehenen 30 Minuten zumindest 6 Minuten sprechen. Der Vollständige Titel lautete “Die 6 Naturgesetze des Digitalen: Wie die Digitalisierung der Bildung gelingen kann”. Aufgrund der Zeit bin ich leider nur zum ersten Teil gekommen. Aber das ist vielleicht auch ein angenehmeres 6 Minuten Format:

15Mai/18

What’s the point of an LMS in the modern workplace?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Das Lernen in Unternehmen und Organisationen hat sich verändert und verändert sich weiter: es findet an vielen Stellen (online) statt, ist offener, informeller, selbstorganisierter und vernetzter geworden. Das hat auch die Rolle eines Learning Management Systems verändert. Jane Hart hat diesbezüglich ein kleine Thesensammlung erstellt und gibt uns gleich ihre Einschätzungen mit:

„1. It’s the place to manage compliance and regulatory training –  PROBABLY …
2. It’s the place to track access to and use of e-learning – IT CAN HELP …
3. It’s the place to host performance support and other resources – NOT IDEAL …
4. It’s the place to host social learning – NOT THE BEST …
5. It’s a source of continuous learning – PARTLY …
6. It’s the best way to engage people with learning – UNLIKELY …
7. It’s the place to track everything everyone learns in the organisation – AN IMPOSSIBLE TASK …
8. It’s the place to manage an employee’s own personal and professional learning – A BIG NO …
9. It’s the hub for all things learning – NO LONGER THE CASE …
10. It’s the only learning technology that a L&D department needs – BY NO MEANS …“

Jane Hart, Modern Workplace Learning Magazine, 15. Mai 2018

Bildquelle: Ken Treloar (Unsplash)